Startseite
Text des Monats
Aktuelles
Biographie
Werkverzeichnis
Lieferbare Bücher
Links
Kontakt
Impressum
   
 



                                 

    
Gras, Gras, grünes Haus!
Blaue Augen schaun heraus.
Blau, wer mag das sein?
Blau, wer mag das sein?
Salbei und Vergissmeinnicht.
Günsel mit dem Kerzenlicht,
Rittersporn und Ehrenpreis,
wünsch mir Augen gleicherweis:
Blaue, blaue Augen!

Gras, Gras, grünes Haus!
Gelbes Schöpflein schaut heraus.
Gelb, wer mag das sein?
Gelb, wer mag das sein?
Hahnenfuß und Löwenzahn,
Lattich mit der goldnen Fahn´,
Gänsekraut und Frauenflachs,
dass mir auch ein Schöpflein wachs:
Gelbes, gelbes Schöpflein!

Gras, Gras, grünes Haus!
Rote Wangen schaun heraus.
Rot, wer mag das sein?
Rot, wer mag das sein?
Heller Mohn und dunkler Mohn,
Distel mit der Dornenkron,
Thymian und Türkenbund
wünsch mir Wangen kugelrund:
Rote, rote Wangen!

Gras, Gras, grünes Haus!
Weißes Hemdlein schaut heraus.
Weiß, wer mag das sein?
Weiß, wer mag das sein?
Wilde Möhre, Petersil,
Taubenkropf auf schlankem Stiel,
Bärenklau und Wiesenklee
wünsch mir Hemdlein, rein wie Schnee:
Weiße, weiße Hemdlein!

Gras, Gras, grünes Haus!
Frohe Lieder schall´n heraus.
Froh, wer mag das sein?
Froh, wer mag das sein?
Grille geigt und Laubfrosch quakt,
Kuckuck seinen Namen sagt,
Buchfink singt und Widewitt
und wir alle singen mit:
Frohe, frohe Lieder!



                                  aus: Irmchen und Ludger Edelkötter (Hg.), Wenn die
Frühlingssonne lacht, Union Verlag, Fellbach 1992
(c) Rudolf Otto Wiemer Erben, Hildesheim